METRO Plastic Initiative setzt Kampf gegen Plastikmüll in den Ozeanen gemeinsam mit der Plastikbank fort

08. Juni 2022
METRO startet gemeinsam mit Plastic Bank, einem innovativen Sozial-unternehmen, das seit 2013 weltweit ethische Recycling-Ökosysteme in Küstengemeinden aufbaut, in das zweite Jahr der internationalen Zusammenarbeit.
Gesammelte Plastikflaschen werden in Säcken gelagert
  • METRO startet in das zweite Jahr einer mehrjährigen Zusammenarbeit mit Plastic Bank
  • Ziel ist es, Millionen Kilo Plastikmüll zurückzugewinnen, bevor er in die Ozeane gelangt und damit das Leben gefährdeter Gemeinschaften in Küstenregionen zu verbessern
  • Gemeinsam mit den teilnehmenden Lieferanten adressiert METRO Millionen Kunden in vielen Ländern weltweit und unterstützt sie bei nachhaltigen Geschäftsentscheidungen

Und das erneut mit ehrgeizigen Zielen: 45 Millionen Plastikflaschen – was 900 Tonnen Plastikmüll entspricht – sollen gesammelt werden, damit sie nicht in die Weltmeere gelangen. Gemeinsam mit dem ersten Jahr der Initiative soll die Gesamtzahl der gesammelten Flaschen damit 100 Millionen übersteigen, nachdem seit Start der Kampagne im Juni 2021 bereits über 65 Millionen Flaschen eingesammelt werden konnten. Die METRO Plastic Initiative vereint dafür METRO Kunden, Lieferanten und die Plastic Bank und wird in vielen METRO Ländern weltweit umgesetzt.

Im Zuge der Zusammenarbeit wird sukzessive in den METRO Märkten weltweit eine eigene Werbekampagne zum Thema Plastik über alle Kanäle des Großhändlers ausgespielt. Im Mittelpunkt der Kampagne stehen länderspezifische Produkte mit nachhaltigeren Kunststoffverpackungen, die zum Beispiel nach einer Umgestaltung weniger neues Kunststoffmaterial benötigen, recycelte Inhalte enthalten, kompostierbar sind oder weil sie aufgrund eines veränderten Materials oder einer veränderten Farbe viel leichter zu recyceln sind. Diese zusätzlichen Informationen ermöglichen es den Kunden, bewusst nachhaltige Kaufentscheidungen zu treffen und gleichzeitig das eigenes Recycling-Verhalten zu verbessern. Mit jedem gekauften Aktionsprodukt unterstützen METRO und seine Kunden sowie die teilnehmenden Lieferanten die Arbeit des kanadischen Sozialunternehmens Plastic Bank.

„Plastikmüll ist eine der größten globalen Herausforderungen. Unsere Kunden werden sich dessen zunehmend bewusst und sind bereit, etwas dagegen zu unternehmen. Wir bei METRO sehen in Kunststoff ein wertvolles Material, das mit Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein verwendet und nicht nach einmaligem Gebrauch in der Natur entsorgt werden sollte. Als Teil der METRO Nachhaltigkeitsagenda zur Erreichung der Klimaneutralität im Jahr 2040 wollen wir deshalb die Kreislaufwirtschaft fördern und dazu beitragen, die Entsorgung von Plastikmüll in der Umwelt zu vermeiden", sagt Veronika Pountcheva, Senior Vice President Corporate Responsibility bei METRO AG. „Das Bewusstsein zu schärfen und die Plastikverschmutzung zu bekämpfen ist eine große Aufgabe und erfordert gemeinsames Handeln. Wir fühlen uns deshalb geehrt, mit der Plastic Bank zusammenzuarbeiten, um die ökologischen und sozialen Herausforderungen bei der Reduzierung von Plastikmüll anzugehen. Und wir freuen uns sehr über das wachsende Engagement unserer Lieferanten, das uns dabei geholfen hat, seit Beginn der Initiative bereits mehr als 1.300 Tonnen Plastik aus den Weltmeeren fernzuhalten."

Die Plastic Bank wurde 2013 von CEO David Katz und CTO Shaun Frankson gegründet und befähigt so genannte Ocean Stewards, die Plastikverschmutzung der Meere aufzuhalten. Das soziale Unternehmen gründet und fördert dafür ethische Sammelgemeinschaften, in denen die Mitglieder für eingesammeltes Plastik Prämien erhalten. Die Tauschvorgänge werden über eine Blockchain-gesicherte Plattform aufgezeichnet, die rückverfolgbares Sammeln ermöglicht, die Einnahmen sichert und die Auswertung überprüft. Das gesammelte Material wird zu Social Plastic®-Rohstoff für die Wiederverwendung in Produkten und Verpackungen weiterverarbeitet.

„Wir sind begeistert, dass wir unsere Partnerschaft mit der METRO Plastic Initiative um ein zweites Jahr verlängern können", so David Katz, Gründer und CEO von Plastic Bank. „Gemeinsam mit METRO haben wir Kunden, Lieferanten und Händler zu Entscheidungen inspiriert, die dazu beigetragen haben, gefährdeten Küstengemeinden einen Weg aus Verschmutzung und Armut zu ebnen."

Gemeinsam den Plastik-Fußabdruck minimieren

Im Sinne des 17. Nachhaltigkeitsziels der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen, der aktiven Initiierung vonPartnerschaften zur Erreichung der Ziele, vereint die METRO Plastic Initiative Konsumgüterunternehmen, die sich bereits auf die Reduzierung ihres Plastik-Fußabdrucks konzentrieren. Zu ihnen gehören Bolton, Diageo, Essity Professional, Fromagerie Bel, Lavazza, PepsiCo, P&G, Reckitt Health und Reckitt Hygiene & Home, SC Johnson, Unilever Retail und Unilever Professional by Diversey. METRO beteiligt sich mit seinem Eigenmarkensortiment ebenfalls aktiv an der Kampagne.

Alle Lieferanten, die sich an der METRO Plastic Initiative beteiligen, verfolgen aktiv Strategien zur Reduktion von Plastik. Diese konzentrieren sich meist auf die 3 „R“ der Kreislaufwirtschaft: Reduce (Reduzieren), Reuse (Wiederverwenden), Recyceln. In Zusammenarbeit mit Plastic Bank geht die Initiative zudem gemeinsam eine weitere Säule an, ein viertes „R“ – Recover. Recovery zielt darauf ab, weggeworfenes und umweltschädliches Plastik wieder in geschlossene Kreisläufe einzubringen, indem Plastikmüll gesammelt wird, bevor er in die Ozeane gelangt, und für eine weitere Verwendung wiederaufbereitet wird. Im Hinblick auf die Plastikverschmutzung der Meere erweist sich diese Säule als ebenso wichtig.

Bei METRO arbeitet das Technical Packaging Team für Eigenmarken seit 2014 gemeinsam mit 18 METRO Ländern an einer ambitionierten 3R-Strategie. Dazu soll auf kritische Materialien wie PVC und EPS bis 2023 schrittweise verzichtet werden, und papierbasierte Verpackungen müssen aus zertifizierter nachhaltiger Forstwirtschaft stammen oder zu mindestens 70 % aus recyceltem Material bestehen. Darüber hinaus sollen unnötige und problematische Kunststoffverpackungen eliminiert, schwarz eingefärbte Farbpartikel ersetzt, Materialien ausgetauscht, Behälter neugestaltet und recycelte Kunststoffinhalte implementiert werden. 2018 verpflichtete sich METRO im Rahmen der New Plastics Economy der Ellen MacArthur Foundation mit einem zusätzlichen Zwischenziel. Bis 2023 sollten zusätzliche 2.000 Tonnen Kunststoffverpackungen eingespart werden. Seit 2018 wurden bereits mehr als 1.240 Tonnen Kunststoff eingespart.

Fortschritte auf Kampagnenwebsite

Um größtmögliche Transparenz zu gewährleisten, kann der Fortschritt der Kampagne online über die Alchemy™-Blockchain-Plattform von Plastic Bank verfolgt werden. Auf der Partnerseite wird über die Auswirkungen der gemeinsamen Kampagne von Kunden, Lieferanten, METRO und Plastic Bank über die Plastic Bank Website weiterhin berichtet. Updates werden auch über die Website der METRO Plastic Initiative geteilt. Impulse und Ideen zum Thema Plastik(-müll) bietet auch dieser Artikel im METRO Online-magazin MPULSE.


Plastic Bank wurde 2013 von CEO David Katz und CTO Shaun Frankson gegründet und befähigt so genannte Ocean Stewards, die Plastikverschmutzung der Meere aufzuhalten. Das soziale Unternehmen gründet und fördert dafür ethische Sammelgemeinschaften, in denen die Mitglieder für eingesammeltes Plastik Prämien erhalten. Die Tauschvorgänge werden über eine Blockchain-gesicherte Plattform aufgezeichnet, die rückverfolgbares Sammeln ermöglicht, die Einnahmen sichert und die Auswertung überprüft. Das gesammelte Material wird zu Social Plastic®-Rohstoff für die Wiederverwendung in Produkten und Verpackungen weiterverarbeitet. Plastic Bank®, Social Plastic® und Alchemy™ sind Marken der The Plastic Bank Recycling Corporation.

METRO ist ein führender internationaler Großhändler mit Food- und Non-Food-Sortimenten, der auf die Bedürfnisse von Hotels, Restaurants und Caterern (HoReCa) sowie von unabhängigen Händlern (Trader) spezialisiert ist. Die weltweit über 17 Millionen METRO Kunden profitieren vom einzigartigen Multichannel-Mix des Großhandelsunternehmens. So können Kunden zwischen dem Einkauf in einem der großflächigen Märkte vor Ort oder der Belieferung (Food Service Distribution, FSD) wählen – alles digital unterstützt und verbunden. Parallel entsteht mit METRO MARKETS ein internationaler Online-Marktplatz für die Bedürfnisse von professionellen Kunden, der seit 2019 kontinuierlich wächst und expandiert. „Nachhaltig Handeln“ ist einer der Unternehmensgrundsätze. METRO ist langjährig gelistet in u.a. den Nachhaltigkeitsindices und rankings FTSE4Good, MSCI, CDP und Dow Jones Sustainability. METRO ist in über 30 Ländern aktiv und beschäftigt weltweit mehr als 95.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2020/21 erwirtschaftete METRO einen Umsatz von 24,8 Mrd. €. Mehr Informationen unter MPULSE.de, unserem Onlinemagazin.