Brain Gain – frische Ideen aus der Wissenschaft für Corporates

14. Januar 2019
Um sich weiterzuentwickeln und auch selbst herauszufordern, sind Unternehmen auf neue Perspektiven und Blickwinkel angewiesen. Aber woher genau kommen Ideen, die wirklich komplett neue Ansätze bieten? Einblicke in ein Treffen mit Studenten der WHU – Otto Beisheim School of Management, METRO und Henkel.
WHU Studenten am METRO Campus

Die METRO AG arbeitet mit mehreren Universitäten und relevanten Business Schools zusammen und engagiert sich im Austausch von Wissenschaft und Wirtschaft. Es ist eine klassische Win-Win-Situation: METRO bietet die einzigartige Möglichkeit, dass unsere Experten ihre Erfahrungen und die spannenden Themen, an denen sie arbeiten, teilen. Im Gegenzug arbeiten die Studierenden genau an diesen Themen und entwickeln eigene Projekte zur Lösung der Herausforderungen.

Denn wirklich ungewöhnliche Ideen kommen oft von Studenten, die Projekte ohne Vorurteile betrachten. METRO lernt von den neuen Generationen, die eine große Leidenschaft für unternehmerische Fragen haben. Der „triple Win“ besteht darin, dass zwei große Unternehmen eng mit der WHU zusammenarbeiten: Henkel und METRO. Auch Henkel, ebenfalls in Düsseldorf ansässig und einer der stärksten Partner der WHU, nimmt an diesem Austausch teil. So haben die Studierenden die Qual der Wahl, in zwei spannende Geschäftsbereiche zu schnuppern.

Am Freitag, 11. Januar 2019, besuchten 20 WHU-Studenten den METRO Campus. Sie alle  sind Teilnehmer des Corporate Entrepreneurship Kurses. Ihr Ziel: Die Business-Herausforderungen von Unternehmen besser kennenzulernen und zu verstehen. Dazu arbeiten sie an echten Business-Cases, um die akademische und die wirtschaftliche Seite miteinander zu vernetzen.

Die Cases stellen METRO und Henkel anhand von realen wirtschaftlichen Fragestellungen zur Verfügung, die in den Unternehmen aktuell diskutiert werden. Sie decken die unterschiedlichsten Unternehmensbereiche ab, von Marketing über Strategie bis hin zu Nachhaltigkeit und Digitalisierung.

Die Studenten können auswählen, ob sie die Frage bearbeiten möchten, wie man Influencer-Marketing optimieren, eine Strategie-Herausforderung bewerkstelligen oder ein nachhaltiges Projekt auf den Weg bringen kann. Aufgaben zur Digitalisierung, wie die Optimierung vorhandener Plattformen wie Dish oder die Weiterentwicklung und Verbreitung neuer Foodlösungen des NX-FOOD Hubs sind ebenfalls im Angebot.

Die Studenten arbeiten ab sofort in Zweier-Teams und haben bis zum 8. März 2019 Zeit, an ihren Ideen zu feilen. Unterstützend und mit Rat und Tat zur Seite stehen ihnen die jeweiligen Fachexperten aus den Teams. Coaching von den Profis für die Studenten ist inklusive.

„Wir brauchen neue Ideen und Impulse. Deswegen habt ihr nur eine Rahmenbedingung, die wir vorgeben: Es sind keine „Abers“ erlaubt. Denkt grenzenlos“, forderte Nina von Radowitz, Head of Corporate Responsibility bei METRO AG, die Studenten auf.

Wir sind gespannt auf die Präsentationen im März.