S&P bestätigt BBB-/A-3-Rating – Ausblick herabgestuft

23. Juni 2022
S&P senkt Ausblick für METRO aufgrund der Risiken im Russlandgeschäft

Die Ratingagentur Standard & Poor's hat erneut ein Update zur METRO AG veröffentlicht und den Ausblick aufgrund des risikobehafteten Russlandgeschäfts auf negativ gesenkt. Hintergrund ist die Annahme hoher operativer und finanzieller Herausforderungen für die Fortführung der Geschäftstätigkeit in Russland sowie Zweifel am Wertschöpfungspotenzial des russischen Markts für METRO. Zudem wurden kurzfristige Belastungen im Zusammenhang mit der jüngsten Entscheidung des Konzerns, sich aus dem belgischen Markt zurückzuziehen, berücksichtigt.

Zugleich sieht S&P im Fall eines hypothetischen Ausstiegs aus dem russischen Markt nur begrenzte Risiken: „Unseres Erachtens begrenzen jedoch mehrere Faktoren das Risiko. Erstens hat das Management von METRO in der Vergangenheit stets umsichtig gehandelt, um die Stabilität der Kreditkennzahlen zu gewährleisten, wie es zuletzt während der Pandemie durch die Reduzierung der Investitionen und die Kürzung der Dividenden bewiesen hat; zweitens können wir nicht ausschließen, dass es im Falle eines Ausstiegs von METRO aus Russland irgendeine Form von finanziellem Ausgleich geben wird; und drittens verzeichnet der Konzerns in anderen Ländern starke Handelsaktivitäten, welche die Auswirkungen auf die Kreditkennzahlen im Falle eines Ausstiegs aus Russland abfedern würden."

Mehr Informationen zu METRO Anleihen