Unaufgefordertes Angebot von EP Global Commerce unterbewertet METRO erheblich

14. September 2020
Der Vorstand der METRO AG hat die Absicht der EP Global Commerce GmbH (EPGC) zur Kenntnis genommen, ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot für alle Aktien der METRO AG abzugeben.

EPGC hat darauf hingewiesen, dass das Angebot unterbreitet wird, um ihre Beteiligung an der METRO AG auf über 30 % zu erhöhen und der EPGC somit in Zukunft mehr Flexibilität zu geben, ohne ein Pflichtangebot machen zu müssen. Laut EPGC stellt der erwartete Gegenwert von 8,48 Euro je METRO Stammaktie und 8,87 Euro je METRO Vorzugsaktie die gesetzlichen Mindestangebotspreise dar.

Der METRO Vorstand ist fest davon überzeugt, dass das Angebot das Unternehmen erheblich unterbewertet. Der METRO Vorstand und Aufsichtsrat werden dieses unaufgeforderte Angebot in ihrer begründeten Stellungnahme umfassend kommentieren, sobald die vollständige Angebotsunterlage verfügbar ist. Wir raten unseren Aktionären, bis dahin keine Maßnahmen zu ergreifen.

 

METRO ist ein führender internationaler Großhändler mit Food- und Nonfood-Sortimenten, der auf die Bedürfnisse von Hotels, Restaurants und Caterern (HoReCa) sowie von unabhängigen Händlern spezialisiert ist. Die weltweit rund 16 Millionen METRO Kunden können wahlweise in einem der großflächigen Märkte einkaufen, online bestellte Ware dort abholen oder sich beliefern lassen. Mit digitalen Lösungen unterstützt METRO zudem die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmern und Selbstständigen und trägt damit zur kulturellen Vielfalt in Handel und Gastronomie bei. Nachhaltigkeit ist für METRO ein wesentlicher Pfeiler sämtlicher Aktivitäten, im Dow Jones Sustainability Index ist METRO Branchen-Primus in Europa. Das Unternehmen ist in 34 Ländern aktiv und beschäftigt weltweit mehr als 100.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2018/19 erwirtschaftete METRO einen Umsatz von 27,1 Mrd. €.